Zum Hauptinhalt springen

Maria von Magdala kam zu den Jüngern und verkündete ihnen:
Ich habe den Herrn gesehen.
Und sie berichtete, was er ihr gesagt hatte.“

Johannes 20,18

 

Liebe Geschwister! Liebe Freunde!

 

Der Monatsvers, der über dem kommenden Monat steht, spricht davon, dass Maria von Magdala den Jüngern verkündigte, dass sie Jesus nach seinem Tod gesehen habe. Bevor sie diese Begegnung mit dem auferstanden Jesus hatte war sie tief verzweifelt. Sie fragte sich, wo der Leichnam ihres Herrn hingekommen war. Doch diese Begegnung mit dem Auferstandenen Jesus schenkte ihr den richtigen Blickwinkel. Das, was sie und all die anderen davor nicht verstanden hatten, fällt ihr jetzt wie Schuppen von den Augen.

Dieser Bibelvers gilt ohne Einschränkungen. Gerade in Zeiten von Einsamkeit, Zukunftsangst und Unsicherheit tut die göttliche Zusage so gut: Der Weg zu Jesus ist offen. Jeder ist eingeladen. Man muss nur kommen. Jeder darf abladen. „Alles, was uns beschwert, und die Sünde, die uns ständig umstrickt.“ (Hebr 12,1)
Wir werden erwartet. Jesus nimmt sich immer und überall und zu jeder Zeit für jeden Zeit, der sich an ihn wendet.

Jesus musste sterben, damit wir wieder mit Gott in Beziehung leben können. Er hat den Tod besiegt und ist wieder auferstanden. Das feiern wir jedes Jahr an Ostern, dort erinnern wir uns an das größte Wunder, was jemals geschah. Jesus machte den Weg zu Gott dem Vater für uns frei.

Das erkannte nun auch Maria, deswegen rennt sie zu den Jüngern zurück. Sie kann nicht an-ders, als ihnen davon zu erzählen. Das was Jesus gesagt hatte, ist wirklich wahr. Er ist von den Toten auferstanden. Er hat den Riss zwischen Gott und Mensch gekittet. Beziehung zu Gott ist jetzt endlich wieder ohne Hindernis möglich. Was für ein Wunder dort doch geschah. Wie gut das wir uns im-mer wieder an dieses Wunder erinnern dürfen. Lasst uns das niemals vergessen! Jesus starb für uns!

Viele Grüße von

Johannes Wagner