Zum Hauptinhalt springen

Du sollst dich nicht der Mehrheit anschließen, wenn sie im Unrecht ist.

2.Mose 23,2

 

Liebe Geschwister und Freunde!

Die Mehrheit muss nicht immer Recht haben. Das ist ein Schwachpunkt der Demokratie, auch wenn ich sonst kein Gegner der Demokratie bin. Aber auch eine Mehrheit kann irren. Eine Mehrheit kann auf dem Weg zum Bösen sein.
Es war eine Mehrheit, die am Sinai das Goldene Kalb bejubelt hat. Mose stand als Einzelner dagegen. Es war eine Mehrheit, die von Pilatus die Kreuzigung Jesu gefordert hat. Keiner stand Jesus bei. Es war eine Mehrheit, die Hitler gewählt hat und später dem „totalen Krieg“ zugejubelt hat.

In der DDR hatte die Sozialistische Einheitspartei immer die Mehrheit hinter sich, weil die Meisten zur Wahl in der anonymen Masse untertauchten. Das funktioniert übrigens auch mit Uniformen. Menschen werden uni-formiert, gleich geformt. Und sie sehen sich damit dann oft weit weniger persönlich verantwortlich. Es war leider auch eine Mehrheit der Deutschen, die die Ausgrenzung der Juden und die Pogrome haben geschehen lassen. In der Masse war man sicherer. Und die Massenmedien bestärkten darin: Wir sind die Guten. Die anderen sind die Schlechten. Wir sind im Recht. Es waren nur wenige, selbst in der Kirche, die das Unrecht sahen. Es waren nur wenige, wie Dietrich Bonhoeffer, die das Unrecht benannten und die den Mut hatten, dagegen Position zu beziehen.

Wie wenige haben damals durchblickt, was ihnen vorgesetzt wurde? Und ich frage mich oft: Wie viel durchschaue ich von dem, was die Medien uns heute vorsetzen und wohin sie uns lenken wollen? Ich bitte den HERRN, uns immer wieder die Augen für die Wahrheit und für das Recht zu öffnen. Und ich bitte ihn um Mut, gegen den Trend und die Mehrheit zu stehen.

Übrigens: Der Bibelvers lautet nach Luther folgendermaßen und geht noch weiter: „Du sollst der Menge nicht auf dem Weg zum Bösen folgen und nicht so antworten vor Gericht, dass du der Menge nachgibst und vom Rechten abweichst.“ Das erfordert Mut auch in unserer heutigen Zeit.

Viele Grüße von

Ursula & Reinhard Held mit David, Jonathan und Tim